Veröffentlicht am
Nichts hat uns in den letzten Monaten mehr beschäftigt als die Corona-Krise. Schaut man sich die Infektionszahlen an, ist der Landkreis Helmstedt bislang relativ glimpflich durch die Krise gekommen. Dies haben wir sicherlich einem Quäntchen Glück, aber vor allem der Rücksichtnahme und Disziplin der Menschen hier im Landkreis Helmstedt zu verdanken. Gleichzeitig gibt es in manchen Gegenden wieder hohe Infektionszahlen. Wachsamkeit ist also weiterhin angesagt: Diese Krise ist noch nicht vorbei. Weniger direkte gesundheitliche Konsequenzen, sondern eher mittelbare Schäden hat allerdings unsere Wirtschaft durch Corona davongetragen. Viele Unternehmen auch in unserem Landkreis haben schweren Schaden genommen und nehmen zu Recht die Hilfen von Land und Bund in Anspruch, wenn möglich. Sie benötigen jede Hilfe, die wir geben können, damit der kleine Aufschwung der letzten Jahre, der uns unter anderem auch wieder ein Stück Flexibilität ermöglicht hat, nicht im Keim erstickt wird. Eine Flexibilität, die uns etwa die Gründung einer kreisweiten Wirtschaftsförderung ermöglichen soll – ein Projekt, das wir gemeinsam mit den Kommunen nach 20 Jahren des Lavierens endlich zu einem guten Ergebnis führen wollen. Gleichzeitig starten wir verschiedene Initiativen. Als Beispiele dafür seien die Verbesserung der Fachkräfteversorgung und der Betriebsnachbarschaften im Südkreis oder verschiedene Weiterbildungsangebote aus dem Fachkräftebündnis Südost-Niedersachsen genannt. Die Verbesserung der Infrastruktur, vor allem im Breitbandsektor, die Vermarktung unserer Gewerbeflächen und die Verbesserung der Mobilität im ländlichen Raum stehen auf unserer Agenda oder sind bereits in der Umsetzung. So schaffen wir die Grundlage für eine erfolgreiche und nachhaltige Wirtschaft im Landkreis Helmstedt, auch in Zeiten von Corona. Der wichtigste Standortfaktor aber sind Sie, unsere Unternehmerinnen und Unternehmer. Sie zu unterstützen, treten wir an, dafür steht derzeit auch das Helmstedter Regionalmanagement, das zusammen mit mir Ihr Ansprechpartner für alle Ihre Belange ist – wir freuen uns auf Ihren Anruf! Ihr Gerhard Radeck
Kategorie: Allgemein
Veröffentlicht am
Die NBank teilt mit, dass die Antragsfrist für das Förderprogramm Digitalbonus aufgrund der Corona-Krise bis zum 30.09.2020 verlängert wurde. Der Digitalbonus fördert kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft, des Handwerks oder aus den Bereichen Life Sciences oder eHealth, aber auch kleine freiberufliche Planungsbüros, die in IT-Sicherheit sowie in die Einführung oder Verbesserung von...
Kategorie: Fördermittel
Veröffentlicht am
Die NBank teilt mit, dass eine neue Bundesförderung die Existenz von gefährdeten Unternehmen, Soloselbständigen und Angehörigen der Freien Berufe im Zeitraum von Juni bis August 2020 sichern soll. Die Einzelheiten zur Förderung und zum Verfahren sind noch nicht abschließend geklärt. Wir möchten Ihnen dennoch einen kleinen Ausblick geben. Aktuelle Informationen des Bundes finden Sie unter...
Kategorie: Corona-Krise
Veröffentlicht am
Neben der seit  2018 etablierten Meisterprämie von 4.000,00 Euro für das Handwerk fördert das Wirtschaftsministerium in Zusammenarbeit mit der NBank nun auch Absolventinnen und Absolventen, die ab dem 1. Juli 2020 ihre Prüfung als Industrie- oder Fachmeister im gewerblich-technischen sowie land-, forst- und hauswirtschaftlichen Bereich erfolgreich abgelegt haben mit einer einmaligen Weiterbildungsprämie in Höhe von...
Kategorie: Fördermittel
Veröffentlicht am
Unternehmen mit Digitalisierungsvorhaben können sich am Mittwoch, den 03. Juni 2020 von 15 bis 16 Uhr aus erster Hand unter anderem über das Förderprogramm „Digitalbonus Niedersachsen“ informieren. Im Rahmen einer Videokonferenz wird Dr. Marian Köller, Geschäftsleiter der Digitalagentur Niedersachsen, Ihnen einen Überblick über die Förderbedingungen des Digitalbonus.Niedersachsen geben und die kürzlich erfolgten Änderungen aufzeigen. Aktuelle...
Kategorie: Fördermittel
Veröffentlicht am
Die Nbank teilt mit, dass bisher bereits mehr als 100.000 Anträge auf Soforthilfe eingegangen sind. Unternehmen mit bis zu 49 Mitarbeitern können, sofern sie aufgrund der Corona-Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, noch bis zum 31.05.2020 einen Antrag auf die Soforthilfe des Bundes  stellen. Der Antrag kann nach wie vor auf der Seite der NBank...
Kategorie: Corona-Krise